Monatsspruch Oktober

 

Es wird Freude sein vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut.

 

Lukasevangelium 15,10

 

Mitte der 80er Jahre war ich als Mitarbeiter auf einer Jugendfreizeit unterwegs. Die ganze Woche hatten wir Bekehrung gepredigt und viele Jugendliche haben den Herrschaftswechsel vollzogen. Dann kam der letzte Abend. Wir hatten den Jugendlichen ein Segnungsangebot gemacht. Sie kamen wirklich alle. Es wurde Schuld bekannt und Vergebung empfangen. Einige vollzogen auch noch den Herrschaftswechsel. Es kam wirklich jeder der Jugendlichen.

 

Am Ende des Abends saßen nur noch wir Mitarbeiter im Raum. Die Jugendlichen hatten sich im Hof versammelt. Von dort war ein Geheul zu hören, wogegen das Jaulen junger Wölfe der reinste Lobpreis war. Ich ging runter und fragte, was los sei - und staunte. Es war keine Trauer über das Vergangene, sondern pure Freude über das Neue. Die Teenies waren einfach glücklich. Wie aber sollte ich das Heulen beenden? Die Zeit der Nachtruhe war auch schon da. Ich habe kurz gebetet: „Herr hilf mir, dass ich die von ihrem Trip wieder runter bekomme.“ Da kam mir dieser Vers in den Sinn, der jetzt unser Monatsspruch ist. Ich habe ihn nur etwas abgewandelt. „Hört mal, ihr habt heute so viel Schuld bekannt. Es gibt so viele neue Gotteskinder. Da ist im Himmel nicht nur einfach Freude. Da gibt es heute noch Disco, und das nur wegen euch.“ Großes Lachen, und die Situation war bereinigt.

 

An diesem Abend habe ich die Wahrheit dieses Wortes begriffen. Wenn sich ein Dutzend Jugendlicher schon so freuen kann, dass das alte Leben weg ist, sie Vergebung erfahren haben und nun eine neue Schöpfung in Christus sind, wieviel mehr wird Freude bei den Engeln Gottes sein.

 

Die Engel, dienstbare Geister Gottes, die in seinem Auftrag unterwegs sind, dürfen miterleben, dass ihr Job nicht umsonst war. Halleluja werden sie sicher gesungen haben. Doch ich gehe in der Freude noch einen Schritt weiter. Wie sehr freut sich unser Vater, dass sein Sohn nicht umsonst gestorben ist. Und wieviel mehr freut sich Jesus, dass seine Qualen nicht umsonst waren.

 

Das, was Gott der Vater, Jesus sein Sohn und auch die Engel bei dieser Freizeit erleben durften, dürfen wir als seine Botschafter genauso erleben.

 

Ich bin viel auf Evangelisationen unterwegs, und jede Bekehrung ist ein Wunder. Wenn ich mich dann gemeinsam mit demjenigen ans Kreuz stellen darf und wir das Übergabegebet sprechen, das ist Freude pur. Mit mir und mit ihm freuen sich die Engel und Gott.

 

Auf einer Evangelisation ging ein junger Mann ans Kreuz. Ich durfte seine "Hebamme" zur neuen Geburt sein. Im anschließenden Gespräch sagte er mir: „Weißt du, der Typ da vorne hätte heute sagen können was er will, ich wäre trotzdem nach vorn gegangen. Gestern Abend hat es mich erwischt." Ich habe mich so gefreut. Es war ein einfacher Mann, der vorher nichts mit Gott am Hut hatte und den Job als Ordner zu der Veranstaltung nur aus Langeweile übernommen hatte. Aber so handelt Gott. Er ruft Menschen in seine Nachfolge und schenkt uns als seinen Werkzeuge Freude dabei. Da ist etwas ganz Besonders. Weil wir menschliche Werkzeuge sein dürfen. Oder haben Sie schon mal einen Hammer gesehen, der sich freut?

 

Ich mache Ihnen Mut, die frohe Botschaft der Erlösung durch Jesus Christus einfach weiterzusagen. Und ich verspreche Ihnen, Sie werden die gleiche Freude wie die Engel Gottes erleben, wenn ein Mensch diese Botschaft annimmt. Für Reklamationen stehe ich Ihnen unter der E-Mail-Adresse in unserem Gemeindebrief gern zur Verfügung.

 

Klaus Pagenkopf